Projekte
Das Braunschweigische Land im Nationalsozialismus

Die AG Heimatpfleger besteht aus den Stadt- und Kreisheimatpflegern der drei kreisfreien Städte und der drei Landkreise und arbeitet erfolgreich mit den rund 350 Orstheimatpflegern aus dem Gebiet der Braunschweigischen Landschaft zusammen. Sie hat sich als kulturstiftende Gruppe Themen aus der Geschichte angenommen und diese in Ausstellungen wie "Spurensuche", "Braunschweigisches Land in der Kaiserzeit 1871-1918" und "Braunschweigisches Land in der Weimarer Republik 1918-1933" öffentlichkeitswirksam präsentiert. Mit der vierten Ausstellung "Das Braunschweigische Land im Nationalsozialismus" wird das Ziel verfolgt, sich kritisch mit der nationalsozialistischen Vergangenheit im ehemaligen Land Braunschweig auseinanderzusetzen und dadurch bei den Bürgerinnen und Bürgern in der Region ein reflektierendes Geschichtsbewusstsein zu fördern.

 

Die Wanderausstellung musste 2020 aufgrund der Corona-Pandemie ausgesetzt werden. Sobald kulturelle Veranstaltungen wieder möglich sind, werden weitere Termine und Ausstellungsstationen hier rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Zu dieser Ausstellung ist eine Broschüre erschienen (pdf-Datei).

 

Projektleitung:

Harald Schraepler

Sprecher der AG Heimatpfleger

Kontakt

 

Abbildung Startseite: Zwangsarbeiterinnen aus der Sowjetunion bei der Fertigung hölzerner Abwurfbehälter (1942), Fotonachweis: Volkswagen Aktiengesellschaft