AG Heimatpfleger

#WirWeckenHeimatgefühle

Auch in diesem Jahr wollen wir jeden Monat gemeinsam mit Euch einen Blick in die Landschaft werfen und Heimatgefühle wecken. Seid Ihr dabei?

Los geht es heute mit einem Beitrag von Horst Klatte, Ortsheimatpfleger von Schulenrode.

Das Foto zeigt, aus südöstlicher Richtung gesehen, ein kleines Dorf in der Vogelperspektive. Die umliegenden Felder sind abgeerntet und schon wieder mit den Wintersaaten neu bestellt. Alle Bäume tragen noch ihr grünes oder schon herbstlich, farbiges Kleid. Zwei Straßen – mit Alleebäumen begleitet – verbinden den Ort mit der Außenwelt. Die gepflegten Obstgärten und Gehölze in Blickrichtung Norden beleben zusätzlich die sonst ausschließlich ackerbaulich genutzte Feldmark.

Der Zeitpunkt der Aufnahme liegt schon einige Jahre zurück. Nur wer sich auskennt und genau hinschaut, entdeckt die Veränderungen im Dorf, die sich seitdem durch einzelne Neubauten auf damals noch vorhandenen Grünflächen ergeben haben.

Man sagt ja häufig: „die Zeit vergeht wie im Fluge!“ Dies erinnert zugleich an die Zeilen aus einem Lied von Reinhard May, die Horst Klatte beim Betrachten dieses Fotos durch den Kopf gingen: „Über den Wolken, muss die Freiheit wohl grenzenlos sein – alle Ängste, alle Sorgen – sagt man – blieben darunter verborgen – und dann – bliebe was uns vorher wichtig erscheint – plötzlich nichtig und klein.“

Foto: Manfred Härtel (2011)