Fotobildband

„Land-Licht“

Die Landschaft unserer Region ist geprägt von der Feldwirtschaft. Seit Jahrzehnten bestimmen die Maschinen der Landwirte die Struktur des Landschaftsbildes. Zunehmend lassen die Landwirte Felder brachliegen und das nicht nur aus Gründen der Regeneration der Äcker, denn wenige Felder werden immer effizienter genutzt, der Absatz der Produkte wird schwieriger und ist nur unter ökonomisch unattraktiven Bedingungen möglich. Damit einher geht ein verändertes Verhältnis des im Dorf lebenden Menschen zur Landschaft als Quelle für Nahrung als „Broterwerb“.

Seitdem die Menschen durch Autos mobil geworden sind und durch die Ökologiebewegung das Verhältnis zur Natur neu definiert wurde, haben Städter den Lebensraum Dorf entdeckt. Die Struktur der Dörfer hat sich dadurch in einigen Regionen drastisch geändert.

Die Fotografin Christa Zeißig, die als Wolfenbüttlerin die Region kennt, richtet ihren Blick meist humorvoll, dabei immer präzise und sensibel zugleich, dorthin, wo die Grenzen des Übergangs in eine andere räumliche Struktur spürbar werden. Sie fixiert aber auch Szenen, wie zum Beispiel die Schafschur in Gevensleben, die man längst der Vergangenheit zugehörig glaubte. Der Kreislauf, der früher von den Jahreszeiten bestimmt war, ist unterbrochen. Gerade um Entwurzelung und Entfremdung entgegenzuwirken, werden Traditionen bewahrt, Feste gefeiert und Bräuche gepflegt, die die Menschen auch heute noch zusammenhalten.

Erhältlich im Buchhandel (ISBN 978-3-930292-32-5) für 19,50 € oder direkt über folgenden Link.

 

> Bestellen Sie direkt hier über den Link zum Verlag

(Appelhans-Verlag)

 

www.christazeissig.de